LageplanStimmenAktivitätenZeitplanWirtschaftlichkeitPresseFriedhofsbahn

gestern, heute und morgen

Geschichte der Friedhofsbahn

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden aufgrund der zunehmenden Platzknappheit im Stadtgebiet des heutigen Berlins die Friedhöfe vor die Tore der Stadt verlegt. Allerdings war der Transport der Toten und der Hinterbliebenen zu diesen Friedhöfen teuer. Deshalb wurde eine Bahnlinie geplant, die eine billige Verbindung zwischen Berlin und den Friedhöfen sicherstellen sollte. Die Strecke zweigte südlich des Bahnhofes Berlin-Wannsee von der Wetzlarer Bahn ab und verlief in südöstlicher Richtung durch die Parforceheide. Bei Dreilinden, wo die Friedhofsbahn ihren einzigen Zwischenbahnhof hatte, unterquerte sie die inzwischen ebenfalls stillgelegte Stammbahn und erreichte wenig später Stahnsdorf.

Quelle: Wikipedia


Die Friedhofsbahn ist mit der Errichtung des Südwestkirchhofs Stahnsdorf gebaut worden. Sie fuhr vom 13. Juni 1913 bis zum 13. August 1961 auf der 4,2 km langen Strecke von Wannsee bis zum Friedhof. Sie kreuzte die Stammbahn in Dreilinden und »belebte« nicht nur den Kirchhof, sondern machte auch aus dem kleinen märkischen Stahnsdorf eine Großgemeinde.

Quelle: Gerhardt Petzholtz



Vergangenheit

Zeittafel Friedhofsbahn und Ringschluss
1901 Die Idee, den geplanten Südwestkirchhof mit einer Eisenbahn anzubinden, wurde geboren
1913 Einweihung und "Jungfernfahrt". Zehn-Minuten-Takt zwischen Wannsee und Stahnsdorf.
1914 Elektrifizierung der Strecke geplant und wegen des ersten Weltkrieges verschoben.
1928 Elektrifizierung der Strecke durchgeführt
1930 S-Bahn
1941 Planungen zur Verlängerung der S-Bahn von Stahnsdorf (Südwestkirchhof) nach Teltow.
1945 Sprengung der Brücke über den Teltowkanal
1948 Wiederherstellung der Brücke über den Teltowkanal
1953-1954 Bahnverkehr unterbrochen
1961 Mauerbau (Ende der Friedhofsbahn)
1967-1969 Kolonnenweg der Grenztruppen wurde zum Teil auf der alten Bahntrasse angelegt.
1970 Abriss Bahnhof Dreilinden
1976 Abriss Bahnhof Stahnsdorf
1986 Abriss der Gleise und Gleisanlagen (West-Berlin)
1989 S-Bahnlinie wurde nicht wieder aufgenommen.
1992 Abriss der die Brücke der Friedhofsbahn in Höhe der Betriebswerkes Wannsee
1994 Trasse für langfristige Maßnahmen freigehalten.
1996 Die alte Autobahnbrücke abgerissen
2005 Die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg will die Wiederinbetriebnahme der alten Friedhofsbahn zwischen Berlin-Wannsee und dem Stahnsdorfer Friedhof gerichtlich erzwingen.
2005 S-Bahn Lichterfelde Süd nach Teltow-Stadt

Quelle: Recherchen im Internet

und der Blick in die Zukunft

Zeitplan Friedhofsbahn und Ringschluss
2008 Sympathie für den Ringschluss
2012 S-Bahn von Teltow-Stadt nach Stahnsdorf (Ort)
2013 Wiedereinweihung und 100 Jahr Feier der Friedhofsbahn von Stahnsdorf nach Wannsee
2030 durchgehender Verkehr von Wannsee, über Stahnsdorf, Teltow, Lichterfelde, Potsdamer Platz bis nach Velten

Quelle: Regionalmarketing "Der Teltow e.V."


Quellen im Internet

Stahnsdorf Wiki (Andreas Jüttemann)
Bahnstrecken in Brandenburg (Axel Mauruszat)
Geschichte der Berliner S-Bahn (Mike Straschewski)
stillgelegte S-Bahn (Florian Müller)
Bahnstrecken im Süden Berlins (Detlef Hoge)
alstad Berlin Südwest (Andreas GKS Jüttemann)
Wikipedia Friedhofsbahn, Berlin (Liste der Autoren)

Quelle: google



Dieser Artikel ist das Ergebnis von Recherchen und Interessen des Regionalmarketing "Der Teltow" e.V. und basiert auf dem Artikel Friedhofsbahn_(Berlin) aus der freien Enzyklopdie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz fuer freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfuegbar.

Suchen nach

Regionalmarketing "Der Teltow"